08.06.2012: Konzert mit ADOLAR aus Leipzsch

ADOLAR kommen aus Leipzig. Tom Mischok (24, B, Voc), Michael Cyris (26, Git, Voc, Synth), Jan Krieshammer (25, Git) und Frank Mertens (24, Dr, Synth) gründeten die Band 2008 in der sachsen-anhaltinischen Provinz der Altmark. Über die gut vernetzte Indie-Community kamen ein paar Demos von ADOLAR beim Label „unterm durchschnitt“ auf den Tisch. Hier veröffentlichten die vier 2009 bereits ihre 7“ EP Planet Rapidia auf Vinyl. Ein gestiegenes Interesse war schnell spürbar und Britta Helm vom Visions Magazine bejubelte „wunderbare Ausbrüche aus Posthardcore und Indiepop mit ungelenken Pubertätszeilen, die so um alle Punkte herum tatsächlich schon lange niemand mehr hinbekommen hat!“.
Die Band drehte zur Singleauskopplung „Mariokart Vs Kettcar“ ein Video an den Abhängen des Tagebaus Garzweiler III in einem verlassenen Dorf, nahe Mönchengladbach, mit Horrorfilmregisseur Rouven Blankenfeld. Sogar Mainstream-Medien wie Sat.1 brachten den Clip als Lückenfüller nach einer Xavier Naidoo-Liveübertragung.
Anfang 2010 erschien das Debutalbum „Schwörende Seen, Ihr Schicksalsjahre!“. Ein sperriges Album mit drohnigen Orgeleinsätzen, ein in der Kirche Lingens aufgenommenes Schlagzeug, verrückte Tempo- und Songstrukturwechsel unterlegt von großen Sounds und Melodien. Intro-Redakteur Christian Steinbrink brachte die davon ausgehende Bedeutung auf die prägnante Formel:

„[…] eine der vielversprechendsten hiesigen Rockbands der letzten und kommenden Jahre.“

Die Songs „Kitt“ und „Mitnehmerrippe“ wurden als Singles ausgekoppelt.
Die Band konzentriert sich auf drei Dinge: Studieren, Songs schreiben und unentwegt weiter touren. So zählen ADOLAR Anfang 2011 über 130 Konzerte und 2.000 verkaufte Platten. Erneut im Studio nimmt die Band Songs für das zweite Album auf, plus B-Seiten. Sie steuern das Cover „Song About An Angel“ (Sunny Real Estate) zur Split 7“ Single mit Labelkollegen Mikrokosmos23 bei, welche der Intro Verlag anlässlich seines 20. Geburtstages veröffentlichte. Große mediale Unterstützung durch Fanzines und viele Magazine erfuhr die Band bei der Free-Download-Aktion zum Song „Die Auswendigen Muster“ – im Original von der Band Bratze.
Am 14.10.11 erschien dann das Album „Zu Den Takten Des Programms“ mit der Vorab-Single „Tanzenkotzen“.

Plötzlich brodelt es im Unterholz. Und man wird dieses Gefühl nicht los, dass Christian Steinbrink Recht behalten könnte…

Advertisements