28.04.2012: Konzert mit THE PORTERS + DJEVARA

THE PORTERS

 

Eine Band, fest verwurzelt im Herzen des Ruhrgebiets und des Rheinlandes, vereint durch ihren Hang zu traditioneller irischer Musik. Verspielte und fröhliche Melodien auf der Geige und Mandoline gehen nahtlos in das volle Brett aus purer Punkrock-Energie über oder untermalen die getragene Atmosphäre einer Ballade. Dennoch wird ihnen das Klischee der typischen Irish Folk Punks nicht gerecht, denn ihre musikalischen Wurzeln sind breit gefächert und werden nicht verleugnet. So hört man Einflüsse von Punk über 60′s Garage und Country bis hin zum Hardrock der 70er Jahre, und – NEIN – das ist sich nicht im Wege. 2007 erschien ihr zweiter kraftvoller Longplayer „Anywhere But Home“ (Knock Out Records), der – ebenso wie ihr Debut „A Tribute To Arthur Guinness“ (K.O.R. 2002) – den Vergleichen mit einschlägigen Szenegrößen nicht nur locker stand hält, sondern sich von ihnen in wohltuendem Maße unterscheidet. THE PORTERS haben somit eine Nische geschaffen, die sie souverän ausfüllen, und wovon sie auf zahlreichen internationalen Konzerten ein breites Publikum immer wieder auf’s Neue überzeugen. Ihre neueste Platte „Rum, Bum & Violina“ erschien Anfang 2012 und davon bekommen wir am 28. April bestimmt einiges zu hören!

Weitere Infos:

Homepage von THE PORTERS
THE PORTERS @ facebook

THE PORTERS @myspace

DJEVARA

In Bernburg sind sie schon längst nicht mehr unbekannt: Djevara aus London!Poetische Texte gepaart mit progressivem Hardcore und einem ständigen Anspruch der Perfektion? Klingt nach einem unüberwindbaren Widerspruch. Wie Djevara über solche Hindernisse hinwegfegen, ist bemerkenswert. Verbindendes Element dabei: Sänger Bass mit irrer Bühnenpräsenz und seinem charakteristischen Gesang.Knapp 10 Jahre und rund 350 Gigs nach Bandgründung, stand im Februar 2010 die Veröffentlichung ihres dritten Albums an: „The Rising Tide – Corsa Al Ribasso“. Im Januar 2011 folgte dann das neueste Album, der sogenannte zweite Teil „The Rising Tide (Part 2) – Hear No Evil“.

„Powerful as all Hell…’Hear No Evil‘ is chaotic hardcore that’s as emotionally charged as it is socially aware, with particular impact from an account of domestic violence in ‚The Tort Of False Light‘.“ – ROCK SOUND! In ihrer Heimat ist die Band auch für ihr soziales Engagement, Unterstützung von Menschenrechten und dem Kampf gegen Armut bekannt. Die drei sind aktiv, wo es nur geht.

Weitere Infos:

Homepage von DJEVARA
DJEVARA @ facebook

DJEVARA @ bandcamp

IRISH VOLK AND MINE (Bernburg)

Volker (Volk) und Jasmin (Mine) ließen sich im Sommer 2010 bei einem Irland-Urlaub so von der irischen Musik begeistern, dass sie daraufhin einfach selber eine Band gründeten. Man darf sich drauf freuen und überraschen lassen, wenn zwei ‚local heros‘ zu Gitarre und Geige greifen und sich von irischen Einflüssen inspirieren lassen!

Advertisements